Menü

News

Headermotiv "Unsere Hebammen"
 
Newsletter bestellen
Aktuelle Meldungen zur Kampagne

News

Mit unseren aktuellen Nachrichten zur Kampagne und über die Situation von Hebammen in Deutschland halten wir Sie hier auf dem Laufenden.

Darüber hinaus erhalten Sie weitere Informationen zu Hebammen auf der Internetseite des Deutschen Hebammenverbandes und auf unserer Facebook-Seite.

Beleghebammen
 
09.03.2017

Retten Sie unsere Beleghebammen!

Der GKV-Spitzenverband plant aktuell Änderungen bei der Vergütung und Arbeitsorganisation von Beleghebammen. Der Hebammenverband befürchtet, dass damit das bewährte System der freiberuflichen Beleghebammen in den Kliniken abgeschafft wird.

 
21.12.2016

Danke für Ihre Unterstützung und alles Gute für 2017!

Wieder geht ein Jahr zu Ende, in dem wir viel gekämpft und vieles auf die Beine gestellt haben.

Ausschnitt aus dem Hebammen-Film
 
25.11.2016

Wie wertvoll ist deine Hebamme für Dich?

Eine einfache Frage. Keine einfache Antwort. Denn jede Familie hat eine andere Geschichte zu erzählen. Jetzt unser Video ansehen!

Frage des Monats November
 
04.11.2016: Frage des Monats

Was macht Hebammenarbeit so einzigartig?

Vom Kreißsaal übers Wochenbett bis zur Familienbildung: Kaum ein Beruf ist so vielfältig wie der einer Hebamme.

Logo "Aktionsideen für Sommerfeste"
 
24.6.2016: Sommefeste

Neue Aktionsideen für Ihre Feste

Seit ein paar Tagen sind sie online: unsere Aktionsideen für Ihre Sommerfeste! Damit können Sie spielerisch auf unsere Unterstützungskampagne aufmerksam machen!

 
13.6.2016: Frage des Monats

Was bedeutet eine gute Versorgung im Kreißsaal?

Rund um das Thema Hebammen und Geburtshilfe gibt es jede Menge Fragen. Wir versuchen Antworten zu geben. Die erste im Juni 2016. Und dann jeden Monat eine neue!

Kreißsaal

© Pitopia: Bernd Ege

 
23.5.2016: Kliniken

Immer mehr Kreißsäle schließen

Überall in Deutschland schließen Kreißsäle, entweder, weil sie sich nicht rechnen oder weil Hebammen aufgrund zu schlechter Arbeitsbedingungen kündigen.

TeilnehmerInnen beim Hebammenkongress in Hamburg
 
4.5.2016: Hebammenkongress

Hebammenkongress zeigt neue Perspektiven auf

Im Rahmen des größten Hebammenkongress Europas wiesen heute tausende Hebammen mit einer Aktion zum Internationalen Hebammentag auf den Wert ihrer Arbeit hin.

Hannover Fun-Run
 
9.4.2016: Hannover FUN RUN

Laufen für die Hebammen

Bei strahlendem Sonnenschein und mit guter Laune sind 26 Hebammen und UnterstützerInnen beim Hannover FUN RUN gestartet, um sich für die Hebammen starkzumachen.

Plakataktion zur Nachwuchswerbung
 
14.3.2016: Plakataktion

Für den schönsten Beruf der Welt!

Ab dieser Woche sind in ganz Deutschland auf ICE-Bahnhöfen unsere Hebammen Kerstin und Lea zu sehen. Sie machen sich für ihren Beruf stark, weil er noch immer der schönste der Welt ist.

Aktionsideen zum Hebammentag
 
11.3.2016: Internationaler Hebammentag

Aktionsideen für Sie!

Am 5. Mai ist Internationaler Hebammentag! Überall auf der Welt machen Hebammen und Eltern an diesem Tag mit Aktionen und Info-Veranstaltungen auf den Wert von Hebammenarbeit aufmerksam, aber auch auf die Probleme des Berufsstandes. Wir haben drei Aktionsideen für Sie zusammengestellt. 

Vorschau "Aktionsideen zur Unterversorgung"
 
1.3.2016: Landkarte der Unterversorgung

Machen Sie auf den Hebammenmangel aufmerksam!

Aktuell haben über 4.500 Frauen auf unserer Landkarte der Unterversorgung eingetragen, dass sie keine Hebamme finden können – für die Schwangerenvorsorge, für die Geburt, für die Wochenbettbetreuung. Die Problematik der Unterversorgung von Frauen und ihren Familien mit Hebammenhilfe muss gelöst werden. Wir brauchen dazu politische Lösungen – beispielsweise indem regional Anreize für Hebammen geschaffen oder mehr Hebammen ausgebildet werden.

Wichtig ist, immer mehr Menschen und auch die Medien auf die bestehende Unterversorgung hinzuweisen, damit sich etwas bewegt. Dazu bieten sich öffentlichkeitswirksame Aktionen an. Wir haben drei Aktionsideen entwickelt, die mit einfachen Mitteln und wenig Materialien vor Ort für Wirbel sorgen können: Sie können einen Wegweiser aufstellen, der aufzeigt, wie weit der nächste Kreißsaal weg ist oder einen Infotisch auf dem Marktplatz aufbauen. Tipps zur Pressearbeit rund um die Aktion finden Sie ebenfalls bei unseren Aktionsideen. Wir freuen uns, wenn Sie eine der Aktionen durchführen und uns darüber berichten! Für Fragen wenden Sie sich gerne an presse@hebammenverband.de.

Geboren und willkommen-Ausstellung
 
15.1.2016: Kooperation

Kampagne im MachMit-Kindermuseum

Wie werden Babys in den Kulturen der Welt begrüßt? Darum geht es in der neuen Ausstellung des MachMit- Kindermuseums in Berlin, die seit Anfang des Jahres zu sehen und in Kooperation mit dem Deutschen Hebammenverband entstanden ist. Wir freuen uns, dass dort auch unsere Kampagnenmotive gezeigt werden.

Danke an die Unterstützer
 
18.12.2015: Unterstützung

Danke!

Das Jahr 2015 geht zu Ende. Auf unserer Kampagnenseite zeigen fast 1650 Menschen mit ihrem Gesicht und oft auch mit einem Satz, wie wichtig ihnen die Arbeit der Hebammen ist. Dazu kommen  32 persönliche  Geschichten von Hausgeburten, 3467 Einträge auf der Landkarte der Hebammenunterversorgung (was uns natürlich auch traurig stimmt), 10.000 Downloads des Klinikfragebogens und zahlreiche Unterstützerinnen und Unterstützer bei unseren Online- und Offline-Aktionen. Es ist Zeit, endlich einmal Danke zu sagen! Für Ihren Zuspruch, Rückhalt und Ihr Engagement! Wir hoffen, dass wir auch 2016 auf Sie zählen können! 

Helfen Sie, unsere Kampagne und Anliegen weiter bekannt zu machen! Zum Beispiel, indem Sie Ihr Gesicht für die Hebammen zeigen!

Proteste Internationaler Hebammentag 2015
 
26.11.2015: Haftpflichtversicherung

Neuer Vertrag für Haftpflichtversicherung

Auch 2016 wird es einen neuen Gruppenhaftpflichtvertrag geben. Dieses Mal für zwei Jahre. Die schlechte, aber erwartetete Nachricht: Die Prämien steigen erneut.

Headerbild "Nachwuchs für Hebammen"
 
18.11.2015: Hebammenausbildung

Hebamme werden!

Hebamme zu sein, ist für viele der wichtigste Beruf der Welt. Weil mit ihm alles anfängt, weil jeder mit der Hilfe einer Hebamme geboren wird. ​Für Interessierte haben wir wichtige Informationen zusammengetragen.

Ericht Harsch von dm Drogeriemarkt
 
15.10.2015: Plakatkampagne

Interview mit Erich Harsch

Erich Harsch, Vorsitzender der Geschäftsführung bei dm erläuert, was ihn dazu bewogen hat, sich für die Unterstützung von Hebammen einzusetzen und warum Nachhaltigkeit eine so wichtige Rolle bei dm spielt.

Plakathängung "Unsere Hebammen"

© Nina Martin

 
9.10.2015: #unserehebammen in Ihrer Stadt

Plakatkampagne startet am 12. Oktober

Viele Hebammen, viele Eltern, viele Fachleute diskutieren über den Schiedsspruch zu Hausgeburten und Haftpflicht. Auch der Deutsche Hebammenverband prüft derzeit mit Rechtsexperten intensiv das weitere Vorgehen. Doch auch wer nicht unmittelbar betroffen ist und über das Thema nicht schon Bescheid weiß, muss aufmerksam gemacht. Unsere Hebammen bleiben sichtbar - auf fast 9.000 Plakatwänden in ganz Deutschland.

Ramon Stroink
 
8.10.2015: Plakatkampagne

Interview mit Ramon Stroink

Ramon Stroink, Geschäftsführer der Weleda AG für Deutschland, Österreich und die Schweiz erläutert, warum Weleda die Kampagne des Deutsches Hebammenverbands unterstützt, was ihn persönlich mit Hebammen verbindet und auf welchen Wegen Weleda ökologische, soziale und wirtschaftliche Verantwortung übernimmt.

Logo Deutscher Hebammenverband
 
29.09.2015: Deutscher Hebammenverband prüft Vorgehen

Schiedsstelle entscheidet gegen Hausgeburt

Am 25. September hat die Schiedsstelle ihre Entscheidungen im Streit mit dem GKV-Spitzenverband getroffen. Zum einen sollen verbindliche Ausschlusskriterien für Hausgeburten gelten, obwohl deren Nutzen nicht wissenschaftlich belegt ist, zum anderen wurden neue Regelungen für den Haftpflichtprämienausgleich festgesetzt. Gerade in dieser Kombination schaden die Beschlüsse den Hausgeburtshebammen und allen Hebammen.

Der Deutsche Hebammenverband befürchtet, dass dies das Ende der Hausgeburtshebammenhilfe in Deutschland einleitet. Die künftige Situation für Hebammen und schwangere Frauen, die eine Hausgeburt wünschen, ist unerträglich und nicht hinnehmbar. Der Verband prüft derzeit sorgfältig, welche Mittel gegen den Schiedsspruch eingelegt werden können, sobald dieser rechtlich wirksam wird. Die zahlreichen konkreten Fragen und Befürchtungen, die unter anderem auf der Facebook-Seite vorgetragen werden, wird der DHV sammeln und so schnell und so gut wie möglich zu beantworten versuchen.

Weitere Informationen zum Schiedsspruch:

Hebammenverband befürchtet Untergang der Hausgeburt
Sicherstellungszuschlag bedeutet für Hebammen geringeren Ausgleich von Haftpflichtprämien

Mark Prévoteau, BVG
 
14.9.2016: Auftakt der Stilltour

Stillen erwünscht bei der BVG!

Der Deutsche Hebammenverband hat im Vorfeld der Weltstillwoche die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) als erstes stillfreundliches Unternehmen zertifiziert. 

Hebammen gewinnen beim Jever-Fun-Lauf
 
15.8.2016: Jever-Fun-Lauf

Hebammen-Team holt den 1. Platz

Es war das größte Team beim Jever-Fun-Lauf am 15. August: Rund 40 Läufer und Walker  sind für die Hebammen an den Start gegangen. Auch der Wangerländer Bürgermeister Björn Mühlena war mit einem "Geboren mit der Hilfe meiner Hebamme"-T-Shirt dabei.

Aktion am 29.6.2015 vor dem GKV-SV

© Deutscher Hebammenverband

 
30.6.2015: Aktion zur Haftpflichterhöhung

Lichtinstallation vor dem GKV-SV

Am 1.7.2015 steigen die Haftpflichtprämien der Hebammen erneut massiv und es gibt vorerst keinen Ausgleich durch die Kassen. Das ist dramatisch und kann dazu führen, dass noch mehr Hebammen ihren Beruf aufgeben müssen. Gestern hat der Deutsche Hebammenverband deshalb vor dem GKV-SV mit einer Lichtinstallation protestiert.

Leitfaden Klinikschließungen
 
26.6.2015: Leitfaden Klinikschließungen

Was tun, wenn der Kreißsaal schließt?

Überall in Deutschland schließen Kliniken oder die Geburtshilfe einer Klink. Doch Kinder richten sich bei ihrer Geburt nicht nach der Entfernung zum nächsten Krankenhaus. Wenn Sie als Eltern oder Hebammen betroffen sind, kann Ihnen unser Leitfaden mit Vor-Ort-Aktionen hilfreiche Tipps geben.

Leipziger Hebammenlauf-2015
 
19.5.2015: Hebammenlauf

Laufen für bessere Arbeitsbedingungen!

Gut ausgerüstet mit unseren Kampagnenshirts hat sich in Leipzig am 10. Mai eine Gruppe Hebammen zum 6. Leipziger Frauen-Lauf getroffen, um auf die Probleme des Berufsstandes aufmerksam zu machen. "Die Stimmung und die Motivation waren bestens", berichtet Organisatorin Lucie Brauer. "Manche versuchten ihre persönliche Bestmarke zu knacken, für andere galt das Motto: Dabei sein ist alles."

 
12.5.2015: Prominente Unterstützerin

Anneke Kim Sarnau im Einsatz für die Hebammen

Nicht nur als LKA-Beamtin Katrin König im Rostocker Polizeiruf 110 weiß Anneke Kim Sarnau, was sie will, sondern auch im richtigen Leben. Für sie sind Hebammen wie ein Anker beim Start ins Leben.

Internationaler Hebammentag in Trier
 
5.5.2015: Internationaler Hebammentag

Unterstützung für die Hebammen

Überall in Deutschland sind Hebammen und Unterstützerinnen und Unterstützer zum Internationalen Hebammentag auf die Straße gegangen, haben Infostände, Erzählcafes, Flashmobs oder Sitzstreiks organisiert. Der Protest war vielfältig, bunt und sichtbar. Vielen Dank an alle, die sich engagiert haben. Auf Facebook gibt es eine kleine Galerie der Aktionen.

 
30.4.2015: ‪#‎meineGeburtmeineEntscheidung‬

Verhandlungen mit den Kassen gescheitert

Die Verhandlungen mit dem GKV-SV sind in Bezug auf die Ausschlusskriterien bei Hausgeburten gescheitert. Die Krankenkassen haben sich auf keinerlei Kompromissvorschläge eingelassen. Wir wollen jetzt vor der Schiedsstelle für die Entscheidungsfreiheit der Schwangeren kämpfen. Vielen Dank an alle, die uns bislang mit Briefen, E-Mails usw unterstützt haben.

Charlotte Würdig
 
7.4.2015: Prominente Unterstützerin

Schauspielerin Charlotte Würdig unterstützt unsere Kampagne

Wir freuen uns, dass die Moderatorin und Schauspielerin Charlotte Würdig unsere Kampagne unterstützt! Sie sagt, dass ihr ihre Hebamme Sicherheit gab.

Schreiben Sie an den GKV-SV
 
24.3.2015: #meineGeburtmeineEntscheidung

Freie Wahl des Geburtsortes noch immer in Gefahr!

Letzte Woche haben die Hebammenverbände erneut mit dem GKV-SV verhandelt. In einigen Punkten ist man weitergekommen. Leider aber noch nicht beim Thema Ausschlusskriterien und Selbstbestimmungsrecht der Frauen. Schreiben Sie deshalb weiter an den GKV-SV!

 
23.3.2015: Gesicht zeigen!

Über 1000 Gesichter für die Hebammen

Yippie! Zum Wochenende haben wir die 1000er-Marke geknackt! Vielen Dank an alle, die ihr Foto für die Hebammen hochgeladen haben. Wir wissen, dass nicht jeder/ und jede sich im Internet mit seinem/ihrem Bild präsentieren mag, umso toller finden wir, dass es jetzt schon über 1000 sind! Hier können auch Sie mitmachen

T-Shirt
 
13.3.2015: Kampagne unterstützen

Shirts, Taschen und Bodys für unsere Hebammen!

Seit heute können Sie unsere Kampagne unterstützen, indem Sie ein Shirt, einen Body oder eine Tasche mit unserem Kampagnenmotiv bestellen und tragen! Bis zum 29. März ist die Bestellung versandkostenfrei.

 
10.3.2014: GKV reagiert nicht

Bitte weiter an den GKV-SV schreiben!

#‎meineGeburtmeineEntscheidung‬
Heute haben sich die Hebammenverbände mit dem Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen erneut zu Verhandlungen getroffen. Der GK-SV hat die Proteste mit keinem Wort erwähnt! Fordern Sie weiterhin, dass die Wahlfreiheit des Geburtsortes nicht eingeschränkt werden darf:

Kopfbild "meine Verantwortung"
 
20.2.2015: Freie Wahl des Geburtsortes darf nicht eingeschränkt werden!

#meineGeburt meineEntscheidung

Die Krankenkassen wollen die Wahlfreiheit des Geburtsortes einschränken. Künftig sollen Hausgeburten nur noch dann bezahlt werden, wenn keine sogenannten Ausschlusskriterien vorliegen. Doch diese sind oftmals nicht wissenschaftlich belegt. Auch deshalb fordern wir, dass am Ende die Frau entscheiden kann, wo und wie sie ihr Kind zur Welt bringen möchte, so wie das in den Geburtshäusern der Fall ist! Machen Sie mit bei der Aktion #meineGeburtmeineEntscheidung!

 
17.2.2015: Hebammenporträt

Mit 71 Jahren noch begeisterte Hebamme

Seit 31 Jahren ist Margreth Lehmann Hebamme. Ein Beruf, zu dem sie spät gefunden hat, der aber immer noch ihre Berufung ist: "Ich hatte jedes Mal eine Gänsehaut, wenn ein Kind das Licht der Welt erblickte  – vor Glück und Dankbarkeit." Margreth Lehmann arbeitet noch heute, mit 71 Jahren, in der Wochenbettbetreuung.

 
11.2.2015: Gesicht zeigen

500 Gesichter für die Hebammen!

500 Menschen, die mit Ihrem Gesicht zeigen, dass Ihnen die Arbeit der Hebammen wichtig ist. Das freut und motiviert uns sehr! Besonders begeistert sind wir von den vielen persönlichen Kommentaren. Das nächste Ziel steht auch schon fest: In einem Monat wollen wir die 1000er-Marke knacken. Mit Ihrer Unterstützung schaffen wir das bestimmt!

landkarte
 
27.1.2015: Landkarte der Unterversorgung

In Friesland finden Frauen keine Hebammen mehr

Überall finden Frauen immer schwerer eine Hebamme! In Friesland nutzen Schwangere und Hebammen jetzt die Karte der Unterversorgung, um auf das Problem aufmerksam zu machen.

NWZ vom 27.1.2015: Hebammen dringend gesucht

Über 1000 Einträge auf der Landkarte der Unterversorgung
 
20.1.2015: Über 1000 Einträge auf der Landkarte der Unterversorgung

Es muss etwas geschehen

Seit heute sind es über 1000 Einträge auf unserer Landkarte der Hebammenunterversorgung! Wahrlich kein Grund zum Feiern. Doch zumindest wird so sichtbar, wo heute Hebammen besonders fehlen: zum Beispiel im Frankfurter Raum! Besonders oft werden Hebammen für die Wochenbettbetreuung gesucht und nicht gefunden. Wenn auch Sie keine Hebamme finden konnten, tragen Sie sich ein!

2.12.2014: Kampagnenstart

Start der Kampagne vor dem Bundeskanzleramt am 9.12.14 in Berlin

Viele Unterstützerinnen und Unterstützer haben sich bereits im Vorfeld unserer Kampagne spontan bereit erklärt, die Gesichter unserer neuen Kampagne zu sein und damit zu sagen: „Wir brauchen unsere Hebammen!“
Aus vielen hundert Zuschriften haben wir charmante Kampagnenmotive ausgewählt und sind begeistert von Hans, Hanne oder Marius. Wir hoffen, Ihnen wird es genauso gehen!

Jetzt ist es soweit: Wir starten unsere Kampagne am 9. Dezember unter www.unsere-hebammen.de. Wir freuen uns, wenn Sie alle mit dabei sind, wenn Sie ihr Gesicht zeigen für Hebammen, mitmachen bei unseren Aktionen und es allen weitersagen, denn: Wir brauchen unsere Hebammen!

Zeigen Sie Ihr Gesicht der Bundeskanzlerin!

Am 9. Dezember um 13:30 Uhr treffen wir uns vor dem Bundeskanzleramt und machen deutlich:

Wir sind geboren mit der Hilfe unserer Hebammen. Wir wollen, dass das auch in Zukunft so bleibt!

Die Kampagne des Deutschen Hebammenverbandes e.V. möchte zeigen, was Hebammen alles schaffen, wo es an Hebammen bereits fehlt und was das für Frauen bedeutet, wo es hakt von der Bezahlung bis zu den Arbeitsbedingungen und was sich politisch ändern soll. Denn: Bei jeder Geburt ist eine Hebamme dabei. Unterstützen Sie uns, damit das auch in Zukunft so bleibt!

MediensponsorenLogo dm DrogeriemärkteLogo WeledaLogo Fachverband Außenwerbung
Sponsoren NachwuchskampagneLogo PenatenLogo Johnson + Johnson