Menü

Meine Geburt - Meine Entscheidung

Kopfbild "meine Verantwortung"
 
Für Hebammen

#meineGeburtmeineEntscheidung

Wir Hebammen fühlen uns dem Wohlergehen, der Selbstbestimmung und der Verantwortung von Frauen verpflichtet. Wir möchten, dass jede Mutter und jedes Kind die Betreuung bekommt, die für sie am besten sind. Wir beraten sie und respektieren ihre Wünsche. Unser Ziel ist eine freie und kompetente Entscheidung, ob eine Geburt in einer Klinik, zu Hause oder in einem Geburtshaus stattfindet.

Diese Freiheit möchten die Gesetzlichen Krankenkassen nun abschaffen. Sie geben vor, Frauen und Kinder schützen zu wollen. Doch in Wirklichkeit berufen sie sich auf Risiken, die zum Teil wissenschaftlich nicht belegt bzw. interpretierbar sind. Wird beispielsweise der errechnete Geburtstermin um nur einen Tag überschritten, was meistens der Fall ist, sollen Frauen faktisch zu einer Geburt in der Klinik gezwungen werden. Eine Hausgeburt würde künftig nicht mehr bezahlt. Hinzu kommt, dass eine angemessene Beratung den Frauen ebenso wenig bezahlt wird.  

Das können wir als Hebammenverband nicht zulassen. Und deshalb brauchen wir dringend Ihre Unterstützung!

twitter.com/hebammenprotest

www.facebook.com/deutscher.hebammenverband

 

Was ist das Problem?

Bislang kann jede schwangere Frau über den Geburtsort ihres Kindes selbst entscheiden. Dabei wird sie sachkundig und verantwortungsvoll von Hebammen  beraten. Spricht zum Beispiel etwas gegen eine Hausgeburt, weist die Hebamme auf das Risiko hin und erklärt der Frau die möglichen Konsequenzen. So wird diese in die Lage versetzt, medizinische Faktoren gegen Wünsche und Bedürfnisse abzuwägen und eine selbstbestimmte Entscheidung zu treffen.

Diese Wahl der geeigneten Geburtsstätte ist eine absolut individuelle und wichtige Entscheidung. Genau deswegen ist sie auch ein gesetzlich verbrieftes Frauenrecht. Trotzdem wollen die Gesetzlichen Krankenkassen (GKV) Millionen von Frauen dieses Recht künftig verweigern.

  • In den aktuellen Verhandlungen wollen die Krankenkassen die Frauen bevormunden, indem sie ihnen das Recht nehmen, nach kompetenter Beratung selbst zu entscheiden, wo sie ihr Kind zur Welt bringen. Alle Frauen, die sich für eine Hausgeburt entscheiden, weil sie die Risiken für kalkulierbar halten, müssten diese dann künftig selbst bezahlen – und das kann sich kaum jemand leisten. In den Regelungen zu Geburtshausgeburten wird der Tatsache Rechnung getragen, dass viele Ausschlusskriterien nicht wissenschaftlich belegbar sind. Hier bleibt den Frauen nach einer umfassenden Beratung durch die Hebamme die Wahl, sich für oder gegen eine Geburt im Geburtshaus zu entscheiden. Dieses Recht muss auch bei Hausgeburten gelten. Das will der GKV-Spitzenverband verhindern. Die freie Wahl des Geburtsortes für Frauen und ihr Recht auf Selbstbestimmung darf nicht eingeschränkt werden.
  • Zudem möchten die GKV die Hebammenberatung nicht in dem Umfang finanzieren, der die gesetzlichen Anforderungen umsetzbar macht. Doch ohne fachliche Beratung ist eine verantwortungsvolle Entscheidung schlicht unmöglich.
  • Wir befürchten außerdem, dass Frauen vermehrt versuchen werden, ihre Kinder alleine zu gebären und Fachpersonal nur als Notfallhilfe hinzuzuziehen. Hebammen, die eine solche Geburt betreuen, würden dabei leicht als grob fahrlässig handelnd eingestuft, obwohl dies in den meisten Fällen medizinisch nicht gerechtfertigt wäre.

All das bedeutet nicht nur eine radikale Einschränkung der außerklinischen Geburtshilfe und damit das Ende der Hausgeburt. Es bedeutet auch eine faktische Entmündigung werdender Mütter, die wir nicht hinnehmen werden. Wenn Beratung und Alternativen wegfallen, ist eine freie Entscheidung schlicht nicht mehr möglich.

 

Antworten Sie dem GKV-SV!

Ich bin nicht überzeugt, Frau Kötter!

Bislang hat sich der GKV-SV in der Auseinandersetzung mit den Hebammenverbänden nicht bewegt. Nach wie vor will er Hausgeburten anders behandeln als Geburten in Geburtshäusern. In einer Stellungnahme, die Claudia Kötter, Fachreferentin der Abteilung "Ambulante Versorgung" des GKV-SV, an die zahlreichen Kritikerinnen und Kritiker gesendet hat, behauptet sie, dass die verbindlich geltenden Ausschlusskriterien dazu dienten, Geburten sicherer zu machen. Dem müssen wir vehement widersprechen. Geburten in Geburtshäusern und zuhause sind genauso sicher wie in Kliniken. Denn: Frauen treffen verantwortungsvolle Entscheidungen und brauchen die kompetente Beratung durch die Hebammen! 

Antworten Sie deshalb Claudia Kötter, Fachreferentin der Abteilung "Ambulante Versorgung" des GKV-SV, mit einer E-Mail!

Hier der Wortlaut der E-Mail:

Sehr geehrte Frau Kötter,
vielen Dank für Ihre Stellungnahme. Meine Bedenken hinsichtlich der Einschränkung der freien Wahl des Geburtsortes konnten Sie aber leider nicht ausräumen.

Sie erwecken in Ihrem Schreiben den Eindruck, als wollten Sie bei den Hausgeburten lediglich dieselben Standards einführen, die schon in den Geburtshäusern gelten. Das ist so aber nicht richtig. Tatsächlich gelten in Geburtshäusern seit fast zehn Jahren Ausschlusskriterien. Dort wird aber der Tatsache Rechnung getragen, dass diese bislang noch nicht wissenschaftlich überprüft worden sind: Den Frauen bleibt nach Beratung durch die Hebammen die Wahl, sich im Einzelfall auch dann für eine Geburt im Geburtshaus zu entscheiden, wenn ein sogenanntes Ausschlusskriterium wie die Terminüberschreitung vorliegt.

Dass hier verantwortungsvolle Entscheidungen getroffen werden, zeigt das gute Abschneiden von Geburtshausgeburten im Vergleich zu Klinikgeburten. Geburten sind hier in der Regel mit weniger Eingriffen verbunden und Zwischenfälle sind in Geburtshäusern genauso selten wie in Kliniken. Für mich ist nicht einsichtig, warum das bei Hausgeburten anders sein sollte.

Ich fordere deshalb, dass Frauen ausreichend durch die Hebammen in Bezug auf die Wahl des Geburtsortes beraten werden können, um dann selbst eine verantwortungsvolle Entscheidung für sich und das Kind zu treffen. Frauen, die ihr Kind zu Hause gebären wollen, müssen dieselben Entscheidungsrechte erhalten wie Frauen, die zur Geburt in ein Geburtshaus gehen. Nicht die Sachbearbeiter von Krankenkassen dürfen über meinen Geburtsort entscheiden, sondern ich in Abstimmung mit meiner Hebamme.

Mit freundlichen Grüßen

 

Was bisher geschah

Logos diverser Krankenkassen
 

5. Mai 2015

Zum Internationalen Hebammentag gehen überall in Deutschland Hebammen und Unterstützerinnen und Unterstützer auf die Straße, um auf die Missstände bei der Versorgung mit Hebammenhilfe hinzuweisen. Protestiert wird auch für den Erhalt der freien Wahl des Geburtsortes!

28. April 2015: Die Verhandlungen mit dem GKV-SV scheitern

Die Krankenkassen und die Hebammenverbände können in Bezug auf die Ausschlusskriterien für Hausgeburten keine Einigung erzielen. Die Schiedstelle soll angerufen werden.

8. März 2015: E-Mail an den GKV-SV

Die Krankenkassen reagieren auf die zahlreichen Proteste der Eltern auf ihren Facebook-Seiten mit Ausflüchten. Sie sagen, sie seien nicht zuständig oder behaupten, dass wir für Hausgeburten andere Ausschlusskriterien fordern als für Geburtshäuser. Das ist nicht richtig. Wir fordern nur, dass die Frauen nach umfassender Beratung durch die Hebammen selbst entscheiden dürfen, wie sie ihr Kind zur Welt bringen möchten.

Der Auffordung, eine E-Mail an Johann-Magnus von Stackelberg, den stellvertretenden Vorstandsvorsitzender des GKV-SV, zu schreiben, sind wieder sehr viele Menschen gefolgt. Leider rücken die Krankenkassen aber nicht von ihrer Position ab.

20.2.2015: Posts auf den FB-Seiten der Krankenkassen

Auf fast allen Facebookseiten der Krankenkassen machen Eltern ihrem Ärger Luft. Sie fordern die Krankenkassen auf, ihre Position in den Verhandlungen offenzulegen und sich für die Wahlfreiheit der schwangeren Frauen einzusetzen.

Was kann ich sonst noch tun?

 

Verbreiten Sie unsere Kampagne über Facebook und Twitter!

Informieren Sie Ihre Freunde über die Pläne der Krankenkassen und verlinken Sie auf die Kampagnenseite:
www.unsere-hebammen.de/meine-entscheidung
#meineGeburtmeineEntscheidung

Uns geht es um die Frauen. Uns geht es ums Prinzip.
Unsere Antwort: #meineGeburtmeineEntscheidung
twitter.com/hebammenprotest
www.facebook.com/deutscher.hebammenverband


Unterschreiben Sie die Petition der Elterninitiative Motherhood e.V. auf change.org:

Petition Geburt darf keine Privatleistung werden!

 

Kampagnenflyer
 

Informieren Sie Ihr Umfeld!

Laden Sie unseren Informationsflyer herunter und verteilen Sie diesen in Ihrem Umfeld: Bei Freunden, Bekannte, in Ihrer Arztpraxis. Einfach ausdrucken und durchschneiden.

Helfen Sie dabei, die Öffentlichkeit zu Informieren.

Wie konnte es dazu kommen?

Der Gesetzgeber hat Rahmenbedingungen für die Geburtsbetreuung festgelegt und den Hebammenverbänden und Krankenkassen anvertraut, sich über die Ausgestaltung zu einigen. Dies ist grundsätzlich sinnvoll – doch versuchen die GKV derzeit, diese Situation zu ihrem Vorteil auszunutzen. Fast alle betroffenen Frauen – rund 90 Prozent – sind gesetzlich versichert. Wenn die Gesetzlichen Krankenkassen beschließen, etwas nicht mehr zu bezahlen, können 90 Prozent der Frauen diese Leistungen nicht mehr bekommen.

Die GKV sitzen also am längeren Finanzhebel. Sie möchten den Willen, die Bedürfnisse und die informierte und mündige Entscheidung von Schwangeren nicht akzeptieren. Damit greifen sie über Gebühr in die das gesetzliche Frauenrecht und in die Berufskompetenz der Hebammen ein.

Dies kann der Deutsche Hebammenverband nicht zulassen. Wir kritisieren aufs Schärfste, dass die Gesetzlichen Krankenkassen versuchen, über die Finanzierung zu steuern, wie und wo Frauen entbinden sollen!

Weitere Informationen

Ansicht der Präsenation
 

Hier erfahren Sie, wie die Krankenkassen versuchen, das Recht der Frauen auf Selbstbestimmung abzuschaffen.

MediensponsorenLogo dm DrogeriemärkteLogo WeledaLogo Fachverband Außenwerbung
Sponsoren NachwuchskampagneLogo PenatenLogo Johnson + Johnson