Menü

Zuhause geboren

Logo "Zu Hause geboren"
 
Für Hebammen

#zuhausegeboren –
Wie war Ihre Hausgeburt?

Frauen haben die Wahl, ihr Kind in einem Krankenhaus, Geburtshaus oder zuhause zu gebären. Dieses Wahlrecht droht jetzt eingeschränkt zu werden, weil die Krankenkassen verbindliche und nicht wissenschaflich belegte Ausschlusskriterien für Hausgeburten festlegen wollen. Sie wollen Geburten nicht mehr bezahlen, wenn zum Beispiel der errechnete Geburtstermin um ein paar Tage überschritten ist. Dadurch wird nicht nur die Wahlfreiheit der Frauen, sondern auch die Berufsausübung der Hebammen massiv eingeschränkt. Zahlreiche Menschen haben bei ihren Krankenkassen mit Briefen, einer Petition und unter dem Hashtag #meineGeburtmeineEntscheidung dagegen protestiert. Bislang leider ohne Erfolg! Hebammen und die Frauen treffen verantwortungsbewusste Entscheidungen.

Helfen Sie uns, das zu zeigen. Erzählen Sie uns die Geschichte Ihrer Hausgeburt! Sie können auch ohne Foto und anonym berichten.

 
 
Petra , Purkersdorf

Meine Tochter kam im Mai 2013 zu Hause auf die Welt. Damaly haben wir noch in Wien gewohnt. Obwohl es meine erste Geburt war, wusste ich, dass ich mein Baby nicht im Krankenhaus auf die Welt bringen möchte, sondern in entspannter, selbstbestimmter und vor allem intimer Atmosphäre. Also zu Hause. Ich hatte die ganze Schwangerschaft über keine Zweifel über meine Entscheidung. Das war sehr wichtig, denn leider haben viele versucht mich umzustimmen. Ich war selbstsicher und hatte Vertrauen zu mir selbst. Mentale Vorbereitung hilft extrem dabei, dass am Ende alles gut geht. Dabei reicht das Wissen, dass man eine Hausgeburt plant. Ich hatte nie Angst vor der Geburt, eher ein gewaltiges Gefühl von Respekt. Immerhin wird mein Körper eine unglaubliche Leistung verbringen, nachdem er ein neues Leben heranwachsen hat lassen. Obwohl es jede Sekunde auf der Welt passiert, war es mir trotzdem zu hoch. Ich habe meine Gedanken losgelassen und meinen Körper machen lassen. Dies ist mir bei der zweiten Hausgeburt viel besser gelungen.

Aber nun zur ersten Geburt: Abends ging es mit einem Blasensprung los. Kurz darauf setzen auch schon die ersten Wehen ein. Ich habe versucht mich auszuruhen, konnte jedoch vor lauter Aufregung nicht schlafen. Der werdende Papa hat sicherheitshalber die Küche geputzt, immerhin kriegen wir ja in wenigen Stunden Besuch von unserer Hebamme. Ich habe eine Dusche genommen, in der Badewanne wurden die Schmerzen stärker, daher konnte ich auch sofort ausschließen die Geburt im Wasser zu haben. Nun ja, große Überraschung, die Wehen wurden stärker, kamen häufiger und waren sehr schmerzhaft. Wehenpause waren mir nicht gegönnt, mir tat der untere Rücken permanent weh. Um den Vorgang etwas zu beschleunigen, hat mir meine Hebamme den Muttermund aufgedehnt. Davon kann ich nur jedem abraten, weil danach die Schmerzen noch unerträglicher wurden und ich die Presswehen bzw. den Druck nicht mehr wahrnehmen konnte und gefühlsmäßig ins Leere gepresst habe. Mein Fehler war, dass ich eine Hebamme ausgewählt habe, die einen größeren Hintergrund aus dem Krankenhaus hat und weniger Erfahrung in Hausgeburten vorweisen konnte. Dies wollte ich beim nächsten Mal anders machen. Nichtsdestotrotz kam nach acht Stunden enormer körperlicher Leistung meine wunderschöne und absolut vollkommene Tochter auf die Welt. Anders als gedacht in Seitenlage auf der Couch. Mein Freund hat bei jedem Pressen mein oberes Bein nach hinten gezogen und war somit mehr als aktiv am Geschehen beteiligt.
Danach lief alles ganz entspannt ab. Mein Baby lag noch lange auf meinem Bauch, trank ein paar Schlucke Milch und wurde erst später gewogen und gemessen. Ich ging duschen und lies mich danach in meinem zu Hause noch ein bisschen verwöhnen. Das allerbeste: wir mussten nicht mehr nach Hause fahren, immerhin sind wir nirgendwo hingefahren. Und schon gar nicht in ein Krankenhaus. Da wäre die Geburt bestimmt ganz anders verlaufen.

Die zweite Hausgeburt: Es war ein sonniger Tag im Jänner 2015 und nachts fing es mit einem leichten Ziehen an. Am Morgen habe ich meiner Hebamme Bescheid gesagt. Damit der Papa für meine Tochter sorgen kann, sollte es zu Komplikationen kommen, ist zur Sicherheit eine zweite Hebamme mitgekommen. Ich habe sie bei der Akupunktur kennengelernt. Mit meiner Tochter habe ich die letzen Stunden zu zweit am Spielplatz verbracht. Da waren die ersten Wehen schon zu spüren. Zumindest kurz inne halten musste ich. Um die Mittagszeit ging es dann richtig los, glücklicherweise gelang es mir noch meine Tochter zum Mittagsschlaf hinzulegen, ohne während den Wehen Laute von mir zu geben. Denn weh tat es bereits. Der Papa hat sich glücklicherweise schon auf den Weg gemacht, denn wie auch von meiner Frauenärztin angekündigt, ging alles viel schneller als gedacht. Denn die schmerzhaften, aber noch verkraftbaren Wehen waren bereits die letzen vor den Presswehen. Der Papa war schon von der Arbeit nach Hause gekommen und hat die wieder muntere Maus spielerisch unterhalten. Kurz habe ich meine Hebamme telefonisch nicht erreicht, da wurde mir etwas anders, aber sie kam dann doch noch rechtzeitig. Eine halbe Stunde nach ihrem Eintreffen kam mein Sohn zu Hause im Schlafzimmer auf dem Bett im Vierfüßler auf die Welt. Auf meinen Wunsch wurde nie nach dem Muttermund nachgesehen. Immerhin hatte ich da noch vom Aufdehen ein kleines Trauma erlitten. Nach drei Presswehen war das Baby da. Ich hatte ein viel besseres Körpergefühl, habe eine bestimmte Atemübung aus dem HypnoBirthing Buch angewandt und konnte die Wehen dadurch viel besser verarbeiten. Meine Hebamme hat mitgeatmet, das gab zusätzlich Energie von Außen. Die eigentliche Geburt dauerte zwei Stunden. Auch diesmal hatte ich keinen Riss. Niemals habe ich den Damm massiert. Und es wurde wieder ausgiebig gekuschelt, bevor gewogen und gemessen wurde. Danach hat uns die Hebamme noch einen Brei mit Obst und Müsli gemacht. Und als sie wieder ging waren wir plötzlich zu viert. Was für ein Gefühl und was für ein hinreissender Bub. Meine Tochter war auch ganz toll und hat mich während der Wehen mit Küssen versorgt. Auch diesmal blieben wir zu Hause und haben uns sogar den Kinderarzt für die erste Vorsorgeuntersuchung nach Hause geholt. Meine Eltern wohnen nur wenige Minuten von uns entfernt und haben uns noch tagelang mit Essen versorgt.

Ich kann nur jeder werdenden Mutter raten darauf zu vertrauen, dass in jeder von uns die Kraft steckt ein Kind ohne zutun von Krankenhauspersonal auf die Welt zu bringen. Wir Frauen sind dafür gemacht. Leider wird viel Angst verbeitet. Das macht uns unsicher. Es ist wunderbar, dass uns die Schulmedizin in absolut kritischen Situationen helfen kann. Doch jeder Eingriff, der unnötigerweise gemacht wird, weil zu wenig Zeit bleibt oder die Herztöne kurzzeitig auffällig sind, kann den ganzen Geburtsprozess negativ beeinflussen. Der Körper leistet großartiges, ist jedoch sowohl physich als auch psychisch sehr sensibel und leicht angreifbar. So auch die Frau und das Baby. Zu oft endet die Geburt in einem Kaiserschnitt. Es wird immer Gründe dafür geben. Trotzdem hätte er vielleicht bei jeder zweiten Frau verhindert werden können.

Der größte Dank gilt meinen Hebammen, die mir ein gutes und sicheres Gefühl für die Geburt gegeben haben und mich in meiner Entscheidung bestärkt haben. Danke, dass ich meine Kinder zu Hause auf die Welt bringen konnte.

 
Anja , Jena

Ich hatte die ganze Schwangerschaft über Übungswehen, und in den 2 Wochen vor der Geburt viele schlaflose Nächte in denen ich heftigere Übungswehen hatte, bei denen ich nicht wusste, ob das jetzt was werden kann oder nicht. Die haben sich in der Regel nach zwei Stunden gelegt und ich konnte weiterschlafen.
Eines morgens war ich wieder mal nachts im Wohnzimmer, diesmal mit heftigeren Wehen. Die waren kurz, aber es hat anständig im Rücken geziept und ich war mir sicher, dass es nicht mehr so lange dauert, bis es mal richtig losgeht. Klar, von den paar kurzen Wehchen konnte nichts kommen, aber immerhin hatten die schon etwas Bums dahinter.
Das Ziepen hielt sich hartnäckig, etwa alle 10 Minuten für 30 Sekunden. Irgendwann habe ich mir gesagt: entweder, das wird jetzt richtig und dreht auf, oder ich schlafe jetzt ein, damit ich tagsüber fit bin. Nach ein paar Wehen bin ich eingeschlafen und habe immerhin noch zwei Stunden Schlaf bekommen.
Mein Mann hat die Große weggebracht, anschließend ist er auf Arbeit; er wusste aber, dass ich ihn sehr wahrscheinlich wieder nach hause hole. Ich habe seit früh um sieben alle 3, 4 Minuten ein 30 Sekunden langes Ziehen im Rücken gehabt, das ich auch teilweise veratmen musste. In der Wanne habe ich es nicht lange ausgehalten, und um 11 Uhr habe ich meinen Mann nach hause beordert. Zum Ziepen im Rücken kam eins im Bauch dazu, wie ein Gürtel, der ums Becken gelegt und festgezogen wird. Die Wehen wurden immer noch nicht länger, aber schmerzhafter, und ich habe im Schlafzimmer schon angefangen, leicht mitzutönen.
Meine Hebamme kam 15 Uhr zu mir. Ich hatte zwar noch nicht das Gefühl, dass an dem Tag wirklich eine Geburt stattfindet, immerhin kann doch bei 30-Sekunden-Wehen nichts rumkommen. Mein Tasten am Muttermund zeigte mir, dass sich wohl doch was tat.
Ich lief gegen 16 Uhr an der Herduhr vorbei und dachte, heute wird das wohl nichts. Meine Hebamme hat mich dann ins Bett geschickt – sie wusste, dass ich nicht alleine runterkomme (sie hat schon die Geburt meines ersten Kindes begleitet).
Ab da wurden die Wehen heftiger und das Baby drückte gut nach unten, drehte sich ins Becken, ich konnte mitmachen. Das war toll, es ging vorwärts! Ich wurde lauter, die Wehen anstrengender, und ich merkte, dass sich was tat. Das war einfach toll. Meine rechte Hüfte brannte und ich dachte, es gibt zu wenig Atemluft im Raum. In den Wehenpausen habe ich von Kaninchen geträumt. Ich war begeistert – ich war geistig voll da, ganz anders als beim großen Kind. Meine Hebamme und mein Mann schüttelten zwischendurch leicht mein Becken und verbrachten die Zeit lesend im Wohnzimmer.
Schätzungsweise gegen 17.30 Uhr zog ich aufs Klo um und verbrachte da die Übergangsphase. Mein Mann stand vor mir und hat mich in den Wehen gehalten. Meine Hebamme stand in der Tür und dachte sich: "so weit sind wir schon!" und ging das Wohnzimmer herrichten. Ich war anständig laut, das Mietshaus hat wohl gut mitgehört.
Gegen 18 Uhr kam ich ins Wohnzimmer und sah die Decke vor dem Sofa, und dachte: so weit bin ich schon! Ich entledigte mich meiner Hose, die nächste Wehe warf mich vor’s Sofa, mein Mann auf dem Ball vor mir. Die nächsten 20 Minuten waren Presswehen. Ich spürte, wir der Kopf sich vorwärts schob! Das war einfach klasse. Ich hatte Pressdrang, ich konnte und wollte mitmachen, es ging vorwärts! Die Wehen schienen nahtlos ineinander überzugehen, ich hatte keine Zeit zum Atmen, und wenn ich dazu kam, war zu wenig Luft da. Meine Hebamme hielt mich in den Wehenpausen zum langen Ausatmen an, damirt ich wieder zu Luft komme. Meine Beine schliefen ein, aber ich kam einfach nicht hoch, dazu war keine Kraft da. Es muss raus, einfach raus! Meine Schultern waren verkrampft, ich schwitzte obenrum, untenrum war mir kalt. Meine Hebamme machte mir Kaffeekompressen, die waren himmlisch. Ich konnte meinen Beckenboden hängenlassen und gegen die Kompressen schieben, die waren so schön warm, und meine Hebamme hielt meinen Beckenboden hoch, da konnte ich gefahrlos gegenschieben, es konnte ja nichts kaputtgehen. Mein Mann meinte nachher, ich war mächtig laut, viel lauter als beim ersten Kind. Die Nachbarn haben geklopft, ich habe wohl sehr unfreundlich ein „Klappe halten!“ gebrüllt.
Ich habe geschoben und geschwitzt, der Kopf hat mich gedehnt und ich wusste, ich muss ihn über den Damm schieben, dann ist es fast vorbei. Es ploppte über den Damm, und meine Hebamme öffnete die Fruchtblase. Der Kopf bewegte sich und das Baby quiekte! Plötzlich war die Luft raus, immerhin hat das Baby doch schon geschrien...
In der nächsten Wehe kam der Körper. Und dann lag das Baby zwischen meinen Beinen. Mein Mann war total verzückt und begeistert.
Meine Gedanken:
Fertig. Gottseidank. Es ist vorbei.
Nochmal mach ich sowas nicht.
Hey, ich bin wach! Ich kann mich erinnern! Ich habe alles präsent!
Oh, ein Blutfleck auf der Decke, Mist.
Krass, mein Beckenboden fühlt sich gut an. Juchu!
Hallo Baby. Wow, bist du groß. Warum müssen Babys eigentlich so groß sein? Du siehst aus wie deine Schwester. Halt, ne, die Nase - was ist das für ein Zinken?
Das letzte hab ich wohl irgendwie geäußert, mein Mann verteidigte nämlich sofort das Baby.
Dann nahm ich mein Baby hoch und wickelte es in ein Handtuch. Es klingelte und die Zweithebamme kam. Das Tragetuch hing in der Tür zu Flur, wir hatten gedämpftes Licht, im Flur das große Licht an. Ich fühlte mich wie in einer Höhle, traumhaft.
Diesmal fiel die Plazenta förmlich aus mir raus. Ich lunzte im Handtuch nach dem Geschlecht und legte mich mit dem Baby aufs Sofa. Mein Mann nabelte dann ab.
Die Hebammen haben meinen Dammriss genäht und danach haben wir Auflauf gegessen - den hatte mein Mann gemacht, während ich im Bett war.
Gegen 21 Uhr sind die Hebammen dann gegangen, um 22 Uhr waren wir im Bett.
Am nächsten Tag war ich dann immer noch begeistert davon, dass ich mich an alles erinnern kann - das war bei der ersten Geburt nicht so. Diesmal ging es mir total gut, ich war absolut fit. Ich wusste, dass ich direkt nach der Geburt sicher war, sowas nicht nochmal machen zu wollen. Und keinen Tag später dachte ich an die Geburt und hatte die Schmerzen kaum noch präsent. Ich dachte, dass es total toll war, und sooo sehr hat’s ja gar nicht wehgetan und wann kann ich das denn nochmal machen?

 
Heidi , München

Mein erster Sohn kam nach Blasensprung, Einleitung und vielen Stunden Wehen irgendwann per Kaiserschnitt zur Welt, Schon in der zweiten Schwangerschaft war mir klar, dass ein Krankenhaus definitiv nicht der Ort ist, an dem ich ein weiteres Kind zur Welt bringen möchte, wenn es irgend eine andere Möglichkeit gibt. Unsere Hebamme stimmte einer Hausgeburt zu (was nach Kaiserschnitt nicht selbstverständlich ist) und so kamen Kind 2 und 3 daheim zur Welt.

Beide Geburten waren lang und anstrengend, aber ich fühlte mich immer bestens betreut und aufgehoben. Besonders schön war aber die Geburt von Nummer 4.

Wir machten abends gemütlich Abendbrot und die Kinder machten sich bettfertig. Ich brachte den Kleinen ins Bett, sang ihm seine drei Lieblingslieder vor und spürte währenddessen 1,2 leichte Wehen.

Als alle schliefen bin ich runter ins Wohnzimmer, es war ein wunderbar warmer Abend und ich hatte plötzlich das Bedürfnis noch mal raus zu gehen. Ich drehte eine Runde in die Stadt. Dort gönnte ich mir eine große Eistüte und hatte unterwegs wieder 2 oder 3 Wehen, aber wiederum nichts wirklich regelmäßiges. Veratmen musste ich auch nichts. Zurück daheim blieb ich irgendwie rastlos, es war mittlerweile 10 und mein Mann schlug vor, einen Film anzuschauen. Danach war mir so gar nicht, ich hatte einfach das Bedürfnis in Bewegung zu bleiben... Ich schrieb meiner Hebamme eine SMS: "Halt dein handy bereit, evtl sehen wir uns bald wieder...". Ich stellte im Wohnzimmer Musik an und fing an zu tanzen, das tat mir total gut. Irgendwann unterm Tanzen realisierte ich, dass die Wehen öfter und regelmäßiger kamen, für mich aber immer noch im Bereich "harmlos" lagen. Ich bat gegen 11 meinen Mann alles vorzubereiten, ich glaube da haben wir beide erst realisiert, dass das Baby sich nun tatsächlich auf den Weg macht. Wir waren aufgeregt und voller Vorfreude.

Gegen Mitternacht waren die Wehen dann so, dass ich die Hebamme anrief, 20 Minuten später war sie da und ich musste schon ordentlich tönen und veratmen. Die Eröffnungsphase war aber ziemlich gut auszuhalten, die Wehenpausen lang und erholsam und auf jede schmerzhafte Wehe folgte eine "nette". Ich war meist im Vierfüßler kniend vor und auf unserer Couch oder stehen/laufend mit kreisendem Becken. Trotzdem war ich froh, als irgendwann der bekannte Druck hinten kam und der Pressdrang dazu. Ich spürte mit jeder Presswehe mein Kind tiefer rutschen, bei den letzten beiden Wehen bat mich meine Hebamme zu verhecheln um den Damm zu schützen (was mir erstmal gar nicht passte...), aber dann durfte ich ihn mit einer letzten Wehe komplett rausschieben und er landete wie schon sein Bruder auf unserer Couch in den Händen der Hebamme. Da erst realisierte ich, dass die Fruchtblase unter der Geburt gar nicht aufgegangen war, er kam mit Glückshaube zur Welt und ich hörte nur ein Gurgeln und dann ordentliches Geschrei von diesem kleinen Wunder zwischen meinen Beinen. Da war es dann 03:34. Nachdem ich bei den anderen Geburten immer sehr lang gebraucht hatte, konnte ich kaum glauben, dass es tatsächlich auch so schnell, konzentriert und einfach gehen kann...

Ich nahm ihn hoch, legte mich gemütlich hin und legte ihn auf meinen Bauch, wo er sofort suchte und dann ordentlich an der Brust trank. Nach ein paar Minuten wurde er abgenabelt, die Plazenta kam kurz darauf auch problemlos. Ich hatte keinerlei Verletzungen und es war sooo toll, mal nach einer Geburt nicht noch genäht werden zu müssen.

Gegen 6 verabschiedete sich unsere Hebamme, mein Mann holte den Sekt aus dem Kühlschrank und wir stießen an auf diese harmonische und tolle Geburt und auf das kleine, perfekte und gesunde Menschlein in meinen Armen
Dann hörten wir im Obergeschoss leise Tapser und ein fragendes "Mama?Papa?". Unser nun nicht mehr Jüngster suchte uns. Wir riefen hoch, er soll schnell ins Wohnzimmer kommen. Als er ganz verschlafen da stand und das Baby sah, bekam er erst ganz große Augen, dann strahlte er uns ungläubig an und meinte: "Unseres Baby ist ja da!". Wir fragten, ob er seine Brüder wecken will, aber er meinte, er will lieber kuscheln. Und so lagen wir zu viert auf den Couch und schliefen noch bis gegen halb 8 die beiden anderen Kinder aufwachten und ihr neues Brüderlein begrüßen durften.

Unsere Hebammen auf Facebook
 

Auf unserer Facebookseite bleiben Sie auf dem Laufenden und Sie können mit uns über aktuelle Themen diskutieren.

 
Lea , Augsburg

Mein erster Sohn ist Zuhause geboren..auf dem Fußboden. Es war ein Erlebnis, das mein Mann und ich nie vergessen werden. Es ist jetzt dann bald fünf Jahre her und ich kann immer noch jeden Tag davon zehren. Bei meiner Hebamme war ich schon von Anfang an zur Vorsorge, Ärzte habe ich so weit es ging, die ganze Schwangerschaft über gemieden. Ich habe mich immer sehr wohl und umsorgt gefühlt und ich bin ihr sehr dankbar für ihren aufopfernden Einsatz ! Für mich stand die ganze Zeit fest, dass ich Zuhause entbinden möchte und so ist es dann auch gekommen. Ich habe mir gar nicht soviele Gedanken gemacht und einfach darauf vertraut, dass alles klappt. Meine Hebamme ist abends um elf Uhr zu uns gekommen als der Muttermund schon fünf Zentimeter auf war und ich regelmäßige Wehen hatte. Gedauert hat es dann aber noch bis morgens um zehn, die Plazenta kam erst gegen 14 Uhr. Alles in Allem musste ich über einige Grenzen gehen aber ich hatte nicht eine Sekunde Angst und konnte meinen Sohn ganz alleine, ohne Schmerzmittel gebären, immer die helfenden Hände meiner Hebamme in der Nähe. Es war wunderschön unser Kind in vertrauter Umgebung empfangen zu können. Die nächsten Wochen und Monate habe ich noch oft den Rat meiner Hebamme gebraucht und ich möchte ihr noch einmal von ganzem Herzen danken für diese prägende Zeit. Mein zweiter Sohn wurde im Krankenhaus geboren und auch das war wunderschön aber wenn ich die Wahl hätte würde ich mich immer wieder für eine Hausgeburt entscheiden. Rettet die Hebammen!!!!

Mara Kowalewsky
 
Mara Kowalewsky , Berlin

Mein Sohn kam 1998 in unserer Dachgeschoss-Wohnung in Berlin-Kreuzberg auf die Welt. Ich war trotz Verhütung schwanger geworden und brauchte eine Weile, mich in die Schwangerschaft einzufinden, bevor ich mich mit dem Thema "Geburt" auseinandersetzen konnte. Als ich dann endlich soweit war, begegnete mir eine Ankündigung für eine Abendveranstaltung zu "Wo soll mein Kind zur Welt kommen?" Ich war erstaunt, denn es war mir gar nicht bewusst, dass es auch andere Möglichkeiten als das Krankenhaus gab. Also ging ich hin. Danach war mir sonnenklar, ich würde mich nur öffnen, entspannen und loslassen können, in einer mir vertrauten Umgebung mit mir vertrauten Menschen und wohlwollender Unterstützung. Das bedeutete für mich maximale Sicherheit. Und ich hatte damals Glück. Obwohl ich schon recht spät dran war, konnte ich mir doch noch eine Hausgeburts-Hebamme aussuchen, mit der die Chemie passte für mich. Und wir taten alles, dass ich auch wirklich Vertrauen aufbauen konnte zu ihr, zu mir, zum Geburtsprozess. Die Geburt startete dann mit einem Blasensprung morgens um 5 Uhr. Ich war sehr aufgeregt und rief gleich meine Hebamme und meine beiden Freundinnen, die auch bei der Geburt dabei sein wollten, an. Mein Partner war gerade von seiner Taxi-Nachtschicht nach Hause gekommen und schlief. Die Hebamme kam und sagte, alles sei in Ordnung und sie würde mittags wiederkommen. Wir vertrieben uns die Zeit mit Gesellschaftsspielen und lachten sehr viel, aber Wehen bekam ich keine. Mittags kam dann die Hebamme und sie sagte mir, ich solle mich nun mal auf die Geburt einlassen und aufhören zu spielen. Sie würde am Abend wieder nach mir schauen. Kaum war sie weg und ich allein in meinem Zimmer, gingen die Wehen los. Meine Freundinnen kamen dazu, tönten mit mir, massierten meinen Rücken und mein Partner, der nun auch aufgewacht war, rief die Hebamme, die dann auch ziemlich zügig kam, nachdem sie mit mir am Telefon versucht hatte, ein paar Worte zu wechseln. Sie kam, ich ging in die Wanne und ab da konnte ich mich wirklich hingeben. Ich weiß noch, wie ich aus verschieden farbigen Tassen homöopathische Wasser bekam, die mir sehr gut halfen, ..wie meine Freundinnen sich abwechselten mit meinem Partner um mir warmes Wasser über den Bauch zu gießen und mich ans Atmen zu erinnern und wie ich mich gut aufgehoben fühlte. Später wollte meine Hebamme, dass ich aus der Wanne komme, was mir nicht so recht gefiel, aber aufgrund der stabilen Verbindung und ihrer konstanten Unterstützung für mich hatte ich das Vertrauen, sie würde mir nur raten, was auch gut für mich ist. Ich stand dann bei mir im Terassenzimmer und hielt mich am Tisch fest, als sie kurz rausging um zu telefonieren, um die zweite geburtshilfliche Person (Dr. Reuter, Frauenarzt in Kreuzberg damals, der Hausgeburten mitbetreute) dazuzuholen. Dieser Moment war der einzige Moment im gesamten Verlauf der Geburt, in dem ich mich allein gelassen fühlte und Angst bekam. Das waren vielleicht 5 min., nicht länger, aber mir kam es vor wie eine Ewigkeit. Als sie zurück kam, schlug sie mir vor, mich auf die Stufe zur Terasse zu setzen und mein Partner hinter mich. Sie sagte, das Baby würde gleich kommen und ich bemerkte kurz aus dem Augenwinkel, wie Dr. Reuter sich achtsam in den Raum hineinbewegt hatte. Dann tauchte ich schon wieder unter und wenig später hatte ich meinen wunderbaren Sohn geboren. Dr. Reuter und meine Hebamme ließen mir Zeit für das erste Kennenlernen und untersuchten meinen Sohn, während ich ihn hielt. Dann verabschiedete sich Dr Reuter wieder und mein Sohn kam auf den Arm von seinem Papa, während meine Hebamme mich mit kühlem Wasser abwusch. An diese sensibeln liebevollen Berührungen erinnere ich mich noch genau und ich fühlte mich sehr gewürdigt für meine Geburtsarbeit. Ich kann mir keine schönere Geburt vorstellen und bin so froh, Menschen gefunden zu haben, die mich auf meinem Weg begleiteten. Ich habe lernen dürfen, was es bedeutet, wenn ich für mich sorge und wie offen das gesamte Energiesystem meines weiblichen Körpers während der Geburt war, so dass ich alles, jede Regung im Raum, genau mitbekam und wie wichtig es war, so respektvoll, durchgehend und sensibel begleitet zu werden. Das wünsche ich allen Frauen.

 
Anja Muthesius , Wiener Neustadt - früher Bonn

Als ich 1978 mein erstes Kind erwartete, war das Tollste, das man damals überhaupt finden konnte, ein Krankenhaus mit Rooming In. Da ich schon damals sicher war, dass mein Körper dafür vorgesehen ist, Kinder aus eigener Kraft zu gebären und zu nähren, wählte ich das einzige Krankenhaus in Bonn mit Rooming In aus, weil ich wollte, dass mein Kind keinen Moment von mir getrennt würde.

Bis einschließlich zur Geburt war niemals ein CTG geschrieben worden, auch keine Ultraschall-Untersuchung gemacht. Ich glaube, die gab es damals noch gar nicht. Die Geburt war dann gar kein schlechtes Erlebnis - bis auf die Fahrt ins Krankenhaus mit Wehen und den routinemäßig durchgeführten Dammschnitt...

Ganz anders beim zweiten Kind nur knapp 2 Jahre später. Ultraschall-Untersuchungen waren eingeführt worden und gehörten irgendwie bereits zur Schwangeren-Vorsorge dazu; beim ersten US in der 16. Woche wurde (fälschlicherweise, wie sich später herausstellte) eine Placenta praevia diagnostiziert. Auf meine ängstlichen und besorgten Fragen dazu beschieden mir zwei Ärzte: "machen Sie sich mal gar keine Sorgen, wir machen dann einen Kaiserschnitt... wir übernehmen das dann..."

Aber ich machte mir Sorgen. Und als mein Frauenarzt mir dann erklärt hatte, dass eine Placenta praevia so früh noch gar nicht mit Sicherheit festgestellt werden könnte, merkte ich, dass ich auf keinen Fall von selbstherrlichen Ärzten "übernommen" werden wollte. Ich fand dann ein Krankenhaus, das ambulante Geburten anbot...

Die Geburt meines zweiten Kindes war allerdings keine schöne Erfahrung. Durch mein erstes recht positives Geburtserlebnis war ich sicher, das alles aus eigener Kraft zu können. Doch unter der Geburt musste ich regelrecht darum kämpfen, keine Wehenmittel zu bekommen. Total blöd war dann auch, dass der Arzt, als ich Presswehen hatte, behauptete, das könne gar nicht sein...

Zum Glück war da eine Hebamme, die den Mediziner endlich zurecht wies und sagte: "Die Frau wird das besser wissen als Sie!" Als mein Kind geboren war, hatte es auf dem Kopf zwei blutverkrustete Stellen... ich fragte, was das sei, denn ich hatte darauf bestanden, dass dem Kind im Geburtskanal auf keinen Fall Kopfschwartenelektroden angelegt würden... der Arzt log mich frech an, behauptete, das sei Blut von mir. Ich solle es aber nicht versuchen abzuwaschen...

Auch beim zweiten Mal wurde routinemäßig ein Dammschnitt gemacht. Scheußlich. Ich kann bis heute das häßliche Geräusch mit dem häßlichen Gefühl erinnern...

Nach der ambulanten Geburt zu hause angekommen, machte ich mich dann auf die Suche nach einer Hebamme, die die Nachbetreuung übernehmen sollte... Im Bonner Telefonbuch gab es deren zwei. Bei der einen Nummer nahm nie jemand ab. Und bei der anderen Nummer erreichte ich irgendwann jemand, die Hebamme, die mir mitteilte, dass sie schon über 70 Jahre alt sei und lange nicht mehr praktizieren würde. Und dann sagte sie noch, dass die andere Kollegin im Telefonbuch schon seit Jahren tot sei...

Es ging dann auch ohne Hebamme... ich war jung und hatte keine Probleme mit dem Stillen, meine Mutter half mir, die ja auch Erfahrung hatte... Ja, so war es einfach damals, es gab ja keine Alternative.

Zwei weitere Kinder wurden ambulant geboren. Ohne Dammschnitt - und zwar einfach, weil die Krankenhaushebamme damit beschäftigt war, den Arzt zu rufen, der bei der Geburt wohl dabei sein sollte. Währenddessen wurde aber das Kind schon einfach geboren - ganz ohne dass jemand da schnippeln hätte können... Die leichten Dammrisse verheilten problemlos ganz von selbst.

Als ich dann 10 Jahre später noch einmal schwanger war, hatte ich in der Zwischenzeit privat Monika, eine Hebamme kennen gelernt. Sofort wusste ich, dass ich mein Kind dieses Mal zu hause bekommen würde. Schon die Vorsorgeuntersuchungen waren so anders, so menschenfreundlich... kein gynäkologischer Stuhl, kein Spekulum in der Vagina... kein Ultraschall... einfach Vertrauen, Geborgenheit, Wärme...

Das Geburtserlebnis war so kraftvoll, so gut... Einfach zu hause bleiben können... einfach die Wehen veratmen können ohne in ein Auto steigen zu müssen... einfach in der gewohnten Umgebung sein... gewohnte Dinge tun... Ich hab in der Nacht gemerkt, dass es wohl los gehen würde... konnte nicht mehr wirklich schlafen... ja - und dann habe ich Wäsche gewaschen, Wäsche aufgehängt zwischen den Wehen... Wie anders ist das, als in einem blöden Klinik-Stiegenhaus Treppen zu steigen! (Was mir bei den Krankenhaus-Geburten empfohlen wurde, um die Wehentätigkeit anzuregen.)

Als ich dann morgens gegen 6 Uhr dachte, dass es jetzt an der Zeit sei, die Hebamme zu wecken, rief ich sie an. Sie kam... und schaute mich an... und ließ mich in Ruhe... Erst als sie hörte, dass sie jetzt gebraucht würde - einfach weil Hebammen das hören können - kam sie dazu... und mein Kind und ich haben ganz auf unsere eigene Weise geboren - gemeinsam, ohne Einmischung und Manipulation von fremden Menschen.

Die Betreuung nach der Geburt war auch genau so achtsam und freilassend - wunderbar. Ein schönes Erlebnis in der Zeit nach dere Geburt ist mir bis heute, 19 Jahre danach, noch ganz präsent: wie Monika das Baby nach zwei Tagen zum ersten Mal badete - so andachtsvoll, so besonders, so innig...

So sollten Menschen ins Leben kommen können! Und so sollten Frauen gebären können!

Für mich, die jetzt schon Großmutter ist, ist es schon interessant, zu beobachten, wie schnell sich da alles ändert... Zu Beginn meines Kinder-Gebärens kam grade ganz neu das Rooming In als eine Art Revolution. Schnell verbreitete sich diese Idee. Und dann kam Frédérick Leboyer mit seinen Ideen von natürlicher, liebevoller, achtsamer Geburt und die Mediziner und Hebammen in den Krankenhäusern griffen seine Ideen auf, sie wurden immer offener, immer progressiver. Und die Frauen wollten selbstbestimmt gebären und stillen... wählten den Geburtsort - damals immer noch im Krankenhaus - danach aus, wo sie die größtmögliche Freiheit hätten.

Dann gab es plötzlich wieder Hebammen. Hebammen"läden" wurden eröffnet, Geburtshäuser, Frauen wählten Hausgeburten und Vor- und Nachsorge bei Hebammen.

Warum das wohl dann gekippt ist?

Jetzt bekommt meine Tochter ihr zweites Kind - ohne "ihre" Hebamme, weil diese daran gehindert werden, weiterhin Frauen zu betreuen... Sie wird in ein Krankenhaus gehen müssen... Das finde ich traurig.

MediensponsorenLogo dm DrogeriemärkteLogo WeledaLogo Fachverband Außenwerbung
Sponsoren NachwuchskampagneLogo PenatenLogo Johnson + Johnson