Menü

Zuhause geboren

Logo "Zu Hause geboren"
 
Für Hebammen

#zuhausegeboren –
Wie war Ihre Hausgeburt?

Frauen haben die Wahl, ihr Kind in einem Krankenhaus, Geburtshaus oder zuhause zu gebären. Dieses Wahlrecht droht jetzt eingeschränkt zu werden, weil die Krankenkassen verbindliche und nicht wissenschaflich belegte Ausschlusskriterien für Hausgeburten festlegen wollen. Sie wollen Geburten nicht mehr bezahlen, wenn zum Beispiel der errechnete Geburtstermin um ein paar Tage überschritten ist. Dadurch wird nicht nur die Wahlfreiheit der Frauen, sondern auch die Berufsausübung der Hebammen massiv eingeschränkt. Zahlreiche Menschen haben bei ihren Krankenkassen mit Briefen, einer Petition und unter dem Hashtag #meineGeburtmeineEntscheidung dagegen protestiert. Bislang leider ohne Erfolg! Hebammen und die Frauen treffen verantwortungsbewusste Entscheidungen.

Helfen Sie uns, das zu zeigen. Erzählen Sie uns die Geschichte Ihrer Hausgeburt! Sie können auch ohne Foto und anonym berichten.

 
 
Christina , Bremervörde

Viele Freunde und Bekannte beschreiben unsere Entscheidung für eine Hausgeburt als mutig. So ganz ohne Arzt und technisches Gerät in der Nähe ein Kind zur Welt zu bringen, das scheinen sich die wenigsten Frauen heute zuzutrauen. Was da alles passieren kann! Und als Kind meiner Zeit habe auch ich mir während der Schwangerschaft meine Gedanken dazu gemacht. Bestärkt in meiner Entscheidung haben mich die Entbindungsgeschichten von anderen Müttern, die im Krankenhaus entbunden haben und die häufig mit dem Satz endeten: Hauptsache, das Kind ist gesund. Davor hörte ich von Wehentropf, Wehenhemmern, Geburtsstillstand, Saugglocke, absinkenden Herztönen, Dammschnitten, etc. und bei nicht wenigen Frauen endete die Geburt mit einem Kaiserschnitt. Kaum eine Geburt ging ohne Eingriff vonstatten.

All das wollte ich nicht. Meine Schwangerschaft verlief trotz fortgeschrittenen Alters (36) komplikationslos. Tief im Inneren wusste ich, dass ich in der Lage war ein Kind zu gebären. Was ich mir wünschte für die Zeit der Wehen und Geburt waren Ruhe, wenige vertraute Menschen um mich herum und Ermutigung, wenn ich sie brauchte. Ich wollte so wenige Eingriffe in den Geburtsprozess wie möglich und hatte die Befürchtung, dass mich häufige CTG-Messungen und andere Kontrollmaßnahmen mehr verunsichern, als helfen würden.

Natürlich hatte ich Ängste: Vor den Schmerzen meiner ersten Geburt und der Ungewissheit, ob wirklich alles gut gehen und ich am Ende ein gesundes Kind in den Armen halten würde. Wie schon in unzähligen Situationen während der Schwangerschaft entschied ich nicht mehr nur für mich, sondern auch für mein Kind. Wir würden beide mit den Konsequenzen meiner Entscheidung leben müssen und ich die Verantwortung den Rest meines Lebens dafür tragen. Keinem Arzt und auch keiner Hebamme konnte ich diese Verantwortung abgeben. Neben allem Informieren blieb mir nur zu beten, das ich mich für den richtigen Weg für uns entschied.

Nachdem der Wunsch in uns gereift war, machten wir uns auf die Suche nach einer Hausgeburtshebamme. Leider erwies sich das in unserer ländlich geprägten Gegend als viel schwieriger als gedacht. Die einzige Hebamme, die noch Hausgeburten begleitete, hatte eine Anfahrtszeit von fast einer Stunde und stimmte der Betreuung auch nur zu, da es mein erstes Kind war. Bereits nach ihrem ersten Besuch wusste ich, dass A. die richtige Hebamme für mich war. Trotz all ihrer Berufserfahrung schien sie ihre Grenzen gut zu kennen und keine Hemmungen zu haben, ärztlich Hilfe zu konsultieren und Frauen bei Bedarf ins Krankenhaus verlegen zu lassen. Das gab mir in meiner Entscheidung für eine Hausgeburt viel Sicherheit.

Die letzen Wochen lies ich alle Vorsorgen von der Hebamme machen und wir lernten uns immer besser kennen. Das war mir wichtig, denn in einem so intimen Moment wie einer Geburt, in dem ich mich meinem Körper völlig hingeben und mich im wahrsten Sinne öffnen muss, wollte ich vertraute Menschen um mich haben. Die Geburt scheint mir, neben dem Akt der Zeugung, einer der intimsten und privatesten Momente zu sein. Die Vorstellung diesen in einem Krankenhaus mit fremden, gerade diensthabenen Personen zu erleben ist mir heute, drei Wochen nach der Entbindung, unvorstellbarer denn je. Ich wüsste nicht, ob ich in der Lage wäre mich dort so gehen zu lassen und zu öffnen, wie in meinen eigenen vier Wänden.

Die eigentlich Geburt ging sehr schnell. Von der ersten Wehe bis zum Durchtrennen der Nabelschnur sind keine vier Stunden vergangen. Im Vorfeld hatte ich einiges gelesen und wollte mich in der Anfangszeit viel bewegen mit Beckenkreisen, etc. Doch die Wehen waren nach kurzer Zeit schon so heftig, dass ich in der Waagrechten auf dem Sofa landete und liegen blieb. Ich erinnere mich noch an die Unsicherheit in diesem Moment. Sollte ich die Hebamme schon bitten zu kommen? Ich hatte mir die Geburt unzählige Male theoretisch vorgestellt. Eigentlich wollte ich im Wasser entbinden und die Hebamme erst kurz vor Toresschluss anrufen. Als wir sie anriefen war gerade mal eine Stunde vergangen und bis heute bin ich froh, dass sie meinen Anruf ernst nahm und sofort losgefahren ist. Denn kaum war sie zur Tür hereingekommen, gingen auch schon die Presswehen los und keine Stunde später lag ich mit meinem kleinen gesunden Sohn auf dem Sofa.

Außer uns und dem Kind war nur die Hebamme anwesend und ich hatte keine Hemmungen das zu tun, was mein Körper mir sagte. Ich denke voller Freude an diese Nacht zurück. Es war eine der schönsten Erfahrungen in meinem Leben und unser Sohn konnte ohne irgendwelche Eingriffe entspannt ins Leben starten. Dafür bin ich unserer Hebamme unendlich dankbar!

 
Nicole Hoffmann , Rüsselsheim

Meine Hausgeburtshebamme habe ich erst in der 18. Schwangerschaftswoche gefunden und nachdem ich vorher zwei andere Hausgeburtshebammen kontaktiert hatte, die aber alle keine Kapazitäten mehr hatten. Bis dahin hatten wir uns bereits ein Geburtshaus angeschaut. Aber diese Option starb mit der Zusage der Hebamme. Mein großer Wunsch war es unser Kind zu Hause zu gebären, denn ich wollte auf gar keinen Fall in die berühmte Interventionsspirale in einem Krankenhaus geraten. Meine Schwangerschaft verlief komplikationslos und ich glaubte ganz fest an mich, meinen Körper und unser Baby, dass wir das schaffen werden. Natürlich war ich mit diesem Wunsch eine absolute Ausnahme. Egal ob im Geburtsvorbereitungskurs, bei der Frauenärztin, im Verwandten- oder Bekanntenkreis. Bei der Vorsorge haben sich meine Frauenärztin (dort war ich nur zu den drei Basis-US), meine Nachsorgehebamme und meine Hausgeburtshebamme abgewechselt.

Die Geburt verlief ohne große Komplikationen und ich hatte nie das Gefühl Schmerzmittel zu brauchen. Nachdem mir nachts um ein Uhr die Fruchtblase platzte, informierte ich meine Hebamme und wehte dann erstmal die nächsten Stunden alleine vor mich. Gegen sieben Uhr morgens traf sie dann ein und um 9.48 Uhr war unser Sohn schon auf der Welt. Es war eine anstrengende, aber wunderschöne und selbstbestimmte Geburt, die mein Mann und ich erleben durften. Unser Sohn hatte einen total entspannten Start ins Leben und ich hätte es mir nicht besser vorstellen können. Im Wochenbett unterstützte uns dann die Nachsorgehebamme bei der Säuglingspflege, beim Stillen und was sonst noch so anstand.

Im Nachhinein muss ich sagen, dass ich es mir nicht vorstellen kann unter Wehen in ein Auto zu steigen oder auch nach der Geburt mit mehreren Frauen im Krankenzimmer zu liegen, während diese Besuch haben. Die Arbeit von Hebammen ist unbezahlbar und ich möchte weiterhin frei entscheiden können, wo ich mein Kind zur Welt bringe. Die Politik und das Gesundheitssystem müssen eine Lösung finden, denn eine außerklinische Geburt muss weiterhin möglich sein und darf nicht zum Luxus werden.

 
Anika , Ahlen

Liebes Team, muss es eine geglückte Hausgeburt sein oder darf es ein Beispiel sein, wie wichtig eine besonne Hausgeburtshebamme ist, auch wenn das Baby letztendlich doch im KH gekommen ist?
Unsere Geschichte: ich habe im Jahr 2010 meine Tochter per Bauchgeburt im KH .bekommen. Es war ein "typischer" Geburtsverlauf mit vielen unnötigen Interventionen, die z.T. sogar Gegensätzlich gewirkt haben. Im Jahre 2013 haben wir unser zweites Baby erwartet, mit im Gepäck: meine Angst vor Krankenhäusern und ein Genurtstrauma. Dank eines tollen Arztes und einem Zufall bin ich einer ganz tollen Hebamme begegnet, die mit mir mein Trauma aufgearbeitet hat und mich während der Schwangerschaft begleitet hat. Und dann war der Moment endlich da - Wehen.
Leider verschwanden diese wieder. Das hatten wir drei Tage lang. immer wieder starke regelmäßige Wehen die dann einfach wieder aufgehört haben. Meine Hebamme hat mich auf eine weitere Traumreise begleitet und wir haben versucht heraus zu finden, warum die Geburt nicht so weiter gehen wollte. Es war spannend und interessant sich noch einmal mit den eigenen Ängsten befassen zu müssen. Auf jeden Fall war es befreiend. Meine Hebamme war nicht lange weg, da kamen die Wehen wieder und wurden diesmal nicht weniger. Ich habe jede Wehe veratmet und habe es genossen durch die Wohnung laufen zu können wie ich das wollte. Meinen Mann habe Fernseh gucken geschickt. Nach ein paar Stunden haben wir die Hebamme angerufen. Eva-Maria war gegen Mitternacht bei uns und hat mich weiter erst einmal machen lassen. Immer wenn sie merkte, dass ich vielleicht aus meinem Rhythmus komme, hat sie mit mir geatmet und mich wieder in den Rhythmus geholfen. Eva-Maria war die ganze Zeit an meiner Seite und mir eine Stütze. Leider hatte ich am Morgen gegen 9 Uhr furchtbaren Schmerzen im Bereich der Kaiserschnitt Narbe. Und da sich am Muttermund nichts getan hatte, es auch nicht nach einer baldigen Geburt aussah, hat mir meine Hebamme dazu geraten abzubrechen. Sie hat sich drum gekümmert, dass der Oberarzt von meiner ersten Geburt nicht in meine Nähe kommt und hat mich zur Geburt als Freundin ins KH begleitet. Mein Sohn ist dann innerhalb von drei Stunden ganz natürlich zur Welt gekommen. Wir hatten Glück mit der Oberärztin, die einer HG sehr positiv gegenüber eingestellt war und zusammen mit Eva-Maria nach Wegen für mich gesucht hat. Die Ärztin kam auch nach der Geburt zum Anstoßen mit einem Glas Sekt vorbei und hat mich beruhigt. Sie hatte sich informiert - es war nicht die KS Narbe die geschmerzt hat sondern mein Sohn der mit seinem Kopf an einem Knochen lang geratscht ist (den Namen habe ich vergessen).
Also eine abgebrochene Hausgeburt - aber dank meiner Hebamme kein weiterer Kaiserschnitt! Und ich bin davon überzeugt, dass wenn wir keine Hausgeburtshebamme gehabt hätten, die Geburt ähnlich gelaufen wäre, wie bei meiner Großen.

Unsere Hebammen auf Facebook
 

Auf unserer Facebookseite bleiben Sie auf dem Laufenden und Sie können mit uns über aktuelle Themen diskutieren.

 
Steinmetz , Weinsberg

Mein. Sohn kam 2014 in Ruhe, Selbtbestimmtheit und ohne jegliche Intervention in der heimischen Badewanne zur Welt. Sein Start ins Leben und der Beginn unseres Wochenbettes war so ruhig und entspannt, das stillen hat von Anfang an super geklappt und ich bin meiner Hebamme so unendlich dankbar dafür!

Auch unser drittes Kind wird in wenigen Wochen zuhause das Licht der Welt erblicken.
In ein Krankenhaus zu gehen, kommt (abgesehen von einem wirklichen Notfall) nicht in Frage. Die momentane medizinische "Geburtshilfe" ist eine Entwürdigung der Frau und ich hätte dort mehr Angst um das Leben meines Kindes als sonst wo.

 
Sabrina , Rotenburg

Am Samstag hab ich noch bis 20.00Uhr Rasen gemäht, ob das der Start war?! Um 21:00 leichtes ziehen, naja das hört sicher wieder auf... Habe mich hingelegt bis um 1.00Uhr, da hab ich gedacht stell mal schnell die Waschmaschine an, vielleicht kannst du das nachher nich mehr...
Ja, dann ab 2:00Uhr richtige Wehen die ganz schnell von 8 auf 5 Minuten Takt kamen. Ich hab die alle schön durch die Nase ein und durch die Nase aus weggeatmet. Um 8:00 war mein Sohn (4) wach und hat die "Bauchweh" mitgekriegt. Um 9:00Uhr dachte ich, dass ich keine weitere Wehe mehr schaffe und hab meine Hebi angerufen. Die sagte ich soll sofort ins KH und worauf ich noch warte!? (Ich hatte eine KH Geburt geplant) Ich sagte dass ich gern wissen will ob die Wehen was gebracht haben bevor ich losfahr. Gut, sie kam dann um 9:30Uhr und sagte Muttermund vollständig wir fahren nirgendwo mehr hin!! Um 10:05Uhr war dann meine Tochter im Schlafzimmer vorm Bett hockend in meine Hände geboren. Ich bin überglücklich, es war perfekt so. Ich bin so froh, dass wir nich los ins KH sind.

 
Julia Kettler , Meine

Zur Hausgeburt kam ich eher zufällig, weil die Hebamme, die ich kontaktiert hatte, eben vornehmlich Hausgeburten betreut hat. Ich war davon ausgegangen, mein Kind in einer Klinik zu bekommen und dann auch ein paar Tage dazu bleiben. Doch im ersten Gespräch mit der Hebamme wurde mir deutlich, dass es nicht so nett werden würde, wie ich mir das dachte. Denn auch das netteste Krankenhaus hat seine Abläufe und Routinen, in die man sich einfinden muss. In dem Moment, in dem die Hausgeburten als Option ins Spiel kam, merkte ich, dass Geburt nicht einfach ein notwendiges Übel ist, sondern etwas Wichtiges und Besonderes, auf das man hinarbeiten kann. Ich habe die meisten Vorsorgeuntersuchungen mit der Hebamme gemacht und begonnen, auf mich zu hören und zu vertrauen, anstatt jedesmal wieder mit Herzklopfen auf die Ultraschalluntersuchungen zu hibbeln. Die waren plötzlich gar nicht mehr so wichtig. Und dann ging es los, bei meinem ersten Kind 8 Tage vor Termin. Wir hatten einen Pool ausgeliehen, den hat mein Mann aufgebaut, als ich merkte: jetzt wird es wohl ernst. Die Hebamme kam, untersuchte mich und ging wieder. Es war noch Zeit... So sind wir ein paar Schritte gegangen, die Wehen kamen in regelmäßigen Abständen. Gegen Nachmittag wurde es so stark, dass mein Mann anrufen musste, und was dann um mich herum geschah, weiß ich gar nicht mehr so sehr. Ich konnte mich ganz auf mich konzentrieren und die Wehen verarbeiten. Als ich endlich in den Pool konnte, fühlte ich mich darin gar nicht mehr wohl, ich musste noch mal auf Toilette. Und dort kam die erste Presswehe, die Fruchtblase platzte, und mein Mann und die Hebamme haben mich schnell zurück ins Wohnzimmer gebracht. Ein paar Minuten später war unsere Tochter da. Unfassbar! Ich habe selber das Köpfchen gehalten, damit sie nicht zu schnell kommt. Und dann lag die gleich auf meinem Bauch. Die Nabelschnur haben wir erst viel später durchtrennt. Ich war erschöpft und zittrig, aber es war mir zu meinem Zeitpunkt zuviel gewesen. Es war ein tolles Geburtserlebnis, aus dem ich gestärkt herausging. Ich bin meinen Instinkten gefolgt, ich habe das geschafft! Ich bin sicher, dass es im Krankenhaus nie so gewesen wäre.
Trotzdem habe ich, als ich noch mal schwanger wurde wieder überlegt, ob ich diesmal nicht doch ins Krankenhaus gehe. Meine erste Hebamme machte keine Hausgeburten mehr und ich hatte in der Zwischenzeit immer wieder erlebt und gehört, wie fragil das Leben ist... wir haben uns eine Klinik angeguckt, das war sogar alles ganz nett. Trotzdem merkten wir beide recht schnell, dass wir uns einfach nicht vorstellen konnten, dort das Kind zu kriegen. Ich hatte Glück und habe eine Hebamme gefunden, die nur die Hausgeburt betreut, natürlich mit einem Kennenlernen und ein paar Vorsorgeuntersuchungen. Ich war gelassen und dachte: es wird bestimmt so wie beim letzten Mal. Aber mein Sohn wollte nicht raus.. letztlich kam er zwei Tage nach dem Termin, aber wir hatten ja früher damit gerechnet. Meine größte Panik war, dass ich irgendwann doch ins Krankenhaus und zur Einleitung muss. Meine Hebamme sah dazu keine Veranlassung, alles war super, aber ich konnte mich davon nicht freimachen, dass man nicht mehr als 7 bis 10 T age über den Termin sein darf, sonst gefährdet man das Kind. Ich hatte sicherheitshalber schon einen Termin bei der Frauenärztin gemacg. Zum Glück kam es nicht so weit. Die Geburt lief sehr viel schneller und ganz anders als die erste. Die Wehen kamen sehr schnell und heftig, da hat mich nur getröstet, dass die Hebamme sagte: es dauert nicht mehr lang. Sie hat eigentlich nur bei mir gesessen, sich die Hand quetschen lassen und mich ermutigt. Ich wartete auf den Blasensprung, aber sie wusste, dass die Fruchtblase schon längst gesprungen sein musste..auch die Presswehen fühlten sich diesmal anders an. Es war mehr Arbeit, weniger, dass es mich presste. Aber es war wirklich bald geschafft und unser Sohn war da. Tatsächlich sogar etwas leichter und zarter, obwohl er 10 Tage länger als unsere Tochter im Bauch gewesen war. Es war wieder einfach gut, zu Hause zu sein. Dieses Mal habe ich ihn angenabelt und mir noch einmal genau die Plazenta angeguckt, habe das alles etwas distanzierter erlebt, was aber auch total gut war. Für mich ist es total wichtig, dass meine Kinder dieses Geburtserlebnis hatten, auch wenn sie das nicht bewusst wissen. Ich glaube schon, dass es etwas ausmacht, dass die beiden gleich ganz dicht bei uns und zu Hause waren. Ich kann mir wirklich nicht vorstellen, ohne Not ein Kind im Krankenhaus zu bekommen. Falls ich noch einmal schwanger werden sollte, hoffe ich, dass es dann immer noch Hausgeburtshebammen gibt, denn ganz ohne Hebamme möchte ich es auch nicht machen. Und ich hoffe und bete, dass auch meine Tochter später zumindest die Wahl haben kann, wo und wie sie ihr Kind bekommt. Ich glaube, wenn die Aufklärung besser und weniger parteiisch wäre, würden sich mehr Frauen für diesen Weg entscheiden. Davon würden Frauen und Kinder profitieren. Und Väter auch. Im Moment sind ja viele schon erstaunt zu hören, dass man nicht wie ein Käfer auf dem Rücken liegen muss, um ein Kind zu kriegen. Ich habe gehört, dass in den Niederlanden bei einer Hausgeburt einfach vorsorglich ein Rettungswagen vor das Haus gestellt wird, falls Komplikationen auftreten sollten. Keine Ahnung ob es nötig ist. Aber es zeigt: da werden Hausgeburten als ebenbürtig wahrgenommen. Das würde ich mir auch für uns wünschen.

MediensponsorenLogo dm DrogeriemärkteLogo WeledaLogo Fachverband Außenwerbung
Sponsoren NachwuchskampagneLogo PenatenLogo Johnson + Johnson