Aktionsrückschau

Menü
Headermotiv "Unsere Hebammen"
Newsletter bestellen
Was bisher geschah

Aktionsrückschau

In diesem Archiv finden Sie erfolgreiche Aktionen, die wir in der Vergangenheit veranstaltet haben. Wie Sie unsere Hebammen aktuell unterstützen können, haben wir in der Rubrik „Mitmachen“ zusammengestellt.

Winter 2018

Hebammen gesetzlich stärken!

Logo des Deutschen Bundestages

Mit unserer Briefvorlage konnten Eltern ihren Abgeordneten persönliche Erlebnisse mit Hebammenmangel mitteilen und diese auffordern, sich im Bundestag für Hebammen einzusetzen.

Weihnachten 2018

Für ein Geburtshilfe-Stärkungsgesetz

Ein Wunder: hier draußen eine Hebamme zu finden.

Warten aufs Wunder? Mit unserer Weihnachtskarte forderten wir den Bundesgesundheitsminister auf, die Hebammen endlich per Gesetz zu stärken.

Hebammentag 2018

Was bedeutet gute Geburtshilfe für Sie?

Zum Internationalen Hebammentag haben wir gefragt, was gute Geburtshilfe für die Menschen in Deutschland bedeutet. Erreicht haben uns viele persönliche Kommentare, worin die Qualität und der Wert einer guten Geburtshilfe bestehen.

Sommer 2017

Hebammen auf Deutschlandtour

Deutschland-Tour des Deutschen Hebammenverbands

© Deutscher Hebammenverband

Wo sind unsere Hebammen, wenn nicht im Kreißsaal, im Geburtshaus oder bei Familien zuhause? In Ihrer Stadt!

Von Ende August bis Mitte September 2017 fuhr der Deutsche Hebammenverband e. V. durch ganz Deutschland und machte dabei in jedem Bundesland Station.

Mai 2017

Retten Sie unsere Beleghebammen!

Beleghebammen

Der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen (GKV-SV) wollte die Regeln für die Vergütung von Geburtshilfe durch Beleghebammen verändern. Dagegen haben Hebammen, Unterstützerinnen und Unterstützer lautstark protestiert.

Hebammentag 2016

Aktionstag zum Wert von Hebammenarbeit

TeilnehmerInnen beim Hebammenkongress in Hamburg

Zum Internationalen Hebammentag am 5. Mai 2016 gingen Hebammen in der ganzen Welt mit Aktionen und Info-Veranstaltungen auf die Straße. Damit wiesen sie öffentlich auf den Wert von Hebammenarbeit hin, aber auch auf die Probleme des Berufsstandes. Diese betreffen nämlich nicht nur die Hebammen und Geburtspfleger selbst, sondern mit ihnen auch werdende Mütter und ihre Familien, letztlich die gesamte Gesellschaft.

Sommer 2015

Bürgerdialog: Auf den Anfang kommt es an!

Von April bis Oktober 2015 hat die Bundesregierung einen Bürgerdialog veranstaltet. Die Idee: Bürgerinnen und Bürger diskutieren mit Ministern und der Bundeskanzlerin über das, was für sie wichtig ist für ein gutes Leben in Deutschland. Das Ganze wird danach wissenschaftlich ausgewertet und soll in einen Aktionsplan der Bundesregierung einfließen. Der DHV hat dazu zwei Veranstaltungen organisiert und einen Fragebogen entwickelt – denn wir finden, zu einem guten Leben in Deutschland gehört auch ein guter Start ins Leben.

Welstillwoche 2015

Stillen und Beruf – gemeinsam geht’s

Die Weltstillwoche im Jahr 2015 stand unter dem Motto „Stillen und Beruf – gemeinsam geht’s“. Aus diesem Anlass wurde der viel beachteten Landkarte der Unterversorgung eine „Landkarte der stillfreundlichen Orte“ zur Seite gestellt, auf der wir positive Beispiele sammeln. Ein Schwerpunkt liegt dem Motto entsprechend auf Unternehmen, die ihren Mitarbeiterinnen das ungestörte Stillen am Arbeitsplatz ermöglichen. Zudem hatten Unerstützerinnen und Unterstützer die Möglichkeit, stillfreundliche Orte in die Karte einzutragen, in denen Mütter ungestört ihr Kind stillen können.

Hebammentag 2015

Großartige Unterstützung für die Hebammen

Internationaler Hebammentag in Trier

Überall in Deutschland sind Hebammen und Unterstützerinnen und Unterstützer zum Internationalen Hebammentag 2015 auf die Straße gegangen, haben Infostände, Erzählcafes, Flashmobs oder Sitzstreiks organisiert. Der Protest war vielfältig, bunt und sichtbar. Vielen Dank an alle, die sich engagiert haben. Auf Facebook gibt es eine kleine Galerie der Aktionen.

Frühjahr 2015

#meineGeburtmeineEntscheidung: Frauen kämpfen für Selbstbestimmungsrecht

Im Februar 2015 verkündeten die Krankenkassen in den aktuellen Vertragsverhandlungen, dass für Hausgeburten künftig nicht wissenschaftlich belegte Ausschlusskriterien verbindlich gelten sollen. Anders als bei den Geburtshäusern, in denen diese Kriterien auch festgeschrieben sind, soll den Hebammen und den Frauen aber bei Hausgeburten die Entscheidungsfreiheit genommen werden. Dagegen protestieren überall in Deutschland Menschen.

Auch mit der Folgeaktion #zuhausegeboren zeigen wir, dass Frauen zusammen mit ihren Hebammen bewusste und verantwortungsvolle Entscheidungen treffen.

Dezember 2014

Gesicht zeigen vor dem Bundeskanzleramt

Unterstützerinnen und Unterstützer vor dem Bundeskanzleramt

© Deutscher Hebammenverband

Politische Mittagspause in Berlin: Vor dem Bundeskanzleramt starteten Unterstützerinnen und Unterstützer zusammen mit Martina Klenk, damalige Präsidentin des Deutschen Hebammenverbandes, Susanna Rinne-Wolf, Vorsitzende des Berliner Hebammenverbandes die Kampagne "Unsere Hebammen".

MediensponsorenLogo dm DrogeriemärkteLogo WeledaLogo Fachverband Außenwerbung
Sponsoren NachwuchskampagneLogo PenatenLogo Johnson + Johnson